Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Diese Seite teilen

Newsletter vom 25. September 2020

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Ein Ehevertrag allein schützt zu wenig

Viele Ehepaare sind sich nicht bewusst: Ein Ehevertrag kann zwar sinnvoll sein, oft braucht es aber weitere Massnahmen, um seinen Partner maximal abzusichern.

Trifft man keine Vorkehrungen für den Todesfall, riskiert man, dass der hinterbliebene Partner in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Darum halten viele Ehepaare spezielle Regelungen für den Todesfall in einem Ehevertrag fest.

Häufig reicht das aber nicht, um sich bestmöglich abzusichern. Soll das ganze Vermögen vorläufig nur an den überlebenden Partner gehen, sollte man auch ein Testament verfassen.

Ein Beispiel: Die Eheleute Kurz haben zwei Kinder. In ihrem Ehevertrag haben sie vereinbart, dass der überlebende Partner die gesamte Errungenschaft erhält. Zum diesem Vermögen zählt alles, was sie im Lauf ihrer Ehe gemeinsam erwirtschaftet haben – also auch das Eigenheim.

Sollte Herr Kurz sterben, muss Frau Kurz zuerst einen Erbschein beantragen, auf dem die Erbengemeinschaft aufgeführt ist. Dazu gehören auch die beiden Kinder. Und will sie wie geplant allein über das Eigenheim verfügen, muss sie es in einem zweiten Schritt im Grundbuch auf sich umschreiben lassen.

Die Nachteile: Die Kinder müssen ihre Zustimmung geben. Zudem bemisst sich die Umschreibung am Wert der Liegenschaft. Darum kann diese schnell ins Geld gehen (Tabelle):

Unerwartete Kosten fürs Grundbuchamt
Beispiel: Ehepaar in Thalwil mit Ehevertrag, ohne Testament, Tod des Ehemanns, Eigenheim im Wert von 2,8 Mio. Franken
Unerwartete Kosten fürs Grundbuchamt

Mit einem Testament liesse sich der Aufwand vermeiden. Denn im Testament kann die Witwe als Alleinerbin eingesetzt werden, sofern kein Eigengut vorhanden ist. Auf dem Erbschein steht dann nur ihr Name. So spart die Familie Ärger und Kosten.

Tipp: Je nach familiärer Konstellation und Zusammensetzung des Ehevermögens sind weitere oder andere Massnahmen nötig. Besprechen Sie Ihre Situation mit einer Fachperson.

Sie möchten Ihren Ehepartner bestmöglich begünstigen? Bestellen Sie das kostenlose Merkblatt "Den Partner maximal begünstigen". Oder vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses Gespräch im VZ in Ihrer Nähe.