Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Newsletter vom 29. November 2019

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Säule 3a: Auswege aus der Zinsmisere

Auf dem 3a-Bankkonto gibt es kaum noch Zins. Ein Vergleich von rund 60 Banken zeigt: Der durchschnittliche Zins beträgt nicht einmal 0,2 Prozent – und viele Banken zahlen noch weniger oder überhaupt nichts mehr.

Die Zinsen dürften noch sehr lange sehr tief bleiben. Darum ist "Zinslipicken" keine gute Strategie. Wer bei einer anderen Bank von einem höheren Zins profitieren wollte, wurde enttäuscht: Heute stehen die Zinsen überall fast bei null (siehe: Zinsvergleich). Weil dadurch der Zinseszinseffekt wegfällt, wachsen die Ersparnisse nur noch dank der jährlichen Einzahlung.

Was kann man tun? Heute führt die einzige Lösung über Wertschriften. Mit einem 3a-Fonds nehmen Sparer kurzfristig zwar mehr Risiko in Kauf. Dafür erzielen sie langfristig meistens mehr Rendite als mit einem 3a-Konto.

Bevor man einen neuen 3a-Topf eröffnet oder das bestehende Guthaben in eine Wertschriftenlösung überweist, sollte man aber die Angebote genau prüfen.

Denn viele 3a-Fonds werden "aktiv" verwaltet. Das bedeutet: Die Kosten für das Fondsmanagement verschlingen jedes Jahr etwa 1,5 Prozent. Dazu kommen oft noch weitere Kosten – das alles verschlechtert die Rendite.

Säule 3a: So viel sparen Sie in 15 Jahren
Säule 3a: So viel sparen Sie in 15 Jahren

Viel besser sind darum "passive" Lösungen, die in günstige und transparente Anlagen wie Exchange Traded Funds (ETF) investieren. So wie die Säule 3a beim VZ: Mit einer Pauschalgebühr von 0,68 Prozent gehört sie zu den günstigsten Lösungen. Zu dieser Gebühr kommen die Kosten der ETF – meistens weniger als 0,2 Prozent. Allein dank dieser Ersparnis können bis zur Pensionierung mehrere 1000 oder 10'000 Franken zusammenkommen (Tabelle oben).

Zudem kann man einen Aktienanteil von 15 bis 80 Prozent wählen, je nachdem, wie stark man an der Entwicklung der Aktienmärkte partizipieren wollen. Die restlichen Anteile verteilen sich auf Anlageklassen wie Zinswerte und Immobilien oder werden auf einem Konto parkiert.

Sie möchten das Maximum aus Ihrer dritten Säule herausholen? Die Experten des VZ helfen Ihnen gern. Bestellen Sie das kostenlos Merkblatt "Tipps zur Säule 3a". Oder vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein kostenloses Gespräch im VZ in Ihrer Nähe.

Diese Seite teilen