Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Diese Seite teilen

Newsletter vom 22. Februar 2019

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Zweite Säule: Lebenspartner gehen leer aus

Konkubinatspaare haben keinen gesetzlichen Anspruch auf Vorsorgeguthaben, falls der Partner stirbt. Daran ändert auch ein Testament nichts. Das können Sie jetzt tun.

Für Anna B. war es ein Schock. Ihr langjähriger Partner hatte sie im Testament als Alleinerbin eingesetzt. Doch nach seinem Tod bekam sie von seiner Pensionskasse nichts. Das Todesfallkapital von 400'000 Franken ging stattdessen an erbberechtigte Verwandte. So wie Anna B. geht es vielen, die jahrelang zusammenleben, ihre Partnerschaft aber nicht anmelden: Sie gehen leer aus.

Partner begünstigen: Das sollten Sie wissen
Das Gesetz regelt, wer in welcher Reihenfolge begünstigt ist. Zwischen den Vorsorgeeinrichtungen gibt es aber Unterschiede.
Partner begünstigen: Das sollten Sie wissen

Unter bestimmten Umständen dürfen Pensionskassen Todesfallleistungen an den Lebenspartner ausrichten. Doch selbst wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, genügt es oft nicht, den Lebenspartner im Testament zu begünstigen. Denn Vorsorgeguthaben sind nicht im Erbrecht geregelt, sondern im Vorsorgerecht. Und das ist sehr komplex: Für Pensionskassen, Freizügigkeitseinrichtungen und 3a-Stiftungen gelten jeweils andere Bestimmungen.

Wer seinen Lebenspartner gut absichern möchte, sollte deshalb die folgenden Massnahmen treffen:

Prüfen Sie alle Reglemente genau

Lesen Sie jedes Reglement sehr sorgfältig durch und fragen Sie eine Fachperson, wenn etwas unklar ist. In der Freizügigkeitseinrichtung kann der Lebenspartner auf den gleichen Rang gesetzt werden wie die Kinder unter 18 bzw. 25 Jahre. In der Pensionskasse gelten derweil sogenannte Kann-Bestimmungen, und je nach Reglement unterscheidet sich die Umsetzung (siehe Grafik oben).

Melden Sie Ihren Lebenspartner an

Informieren Sie unbedingt alle Ihre Vorsorgeeinrichtungen schriftlich, dass Sie Ihren Lebenspartner begünstigen wollen: Bei vielen Einrichtungen ist eine Anmeldung zu Lebzeiten zwingend, damit Ihr Partner im Todesfall begünstigt ist. Auch pensionierte Personen, die eine Rente aus der Pensionskasse beziehen, müssen unbedingt ihren Partner dort anmelden.

Sie möchten Ihren Lebenspartner so gut wie möglich absichern? Die Experten des VZ VermögensZentrums helfen Ihnen gern. Bestellen Sie das kostenlose Merkblatt "Vorsorge im Konkubinat". Oder vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin im VZ in Ihrer Nähe.