KMU-Special: Pensionskasse, Versicherungen & Nachfolge

Newsletter vom 29. April 2019

Erfahren Sie, wie Sie als Unternehmer oder PK-Verantwortlicher die Berufliche Vorsorge, Ihre Personen- und Betriebsversicherungen und Geldanlagen optimieren können.

Pensionskassen-Rating 2019 zeigt grosse Unterschiede

Die berufliche Vorsorge ist kompliziert. Viele Unternehmer und PK-Verantwortliche schieben die Suche nach einer neuen Pensionskasse deshalb hinaus. Die Folge: Arbeitgeber und Arbeitnehmer bezahlen weiterhin zu viel.

Das VZ publiziert jedes Jahr ein Pensionskassen-Rating: Darin vergleichen die Experten Verzinsung, Verwaltungskosten, Umwandlungssatz und Deckungsgrad von 30 Sammel- und Gemeinschaftseinrichtungen. Diesen sind total 1,5 Millionen Versicherte in der Schweiz angeschlossen.

Das aktuelle PK-Rating zeigt, dass es grosse Unterschiede bei den Kosten und Leistungen gibt:

Verwaltungskosten

Ein Blick auf die Kosten pro versicherte Person zeigt: Zwischen der günstigsten und der teuersten Pensionskasse liegen 1300 Franken. Das heisst, dass die günstigste Pensionskasse pro Kopf 105 Franken verrechnet, während die teuerste 1405 Franken verlangt (siehe Grafik).

Die Negativzinsen machen es den Pensionskassen noch schwerer, die Guthaben rentabel anzulegen. Umso wichtiger ist es deshalb, dass die Erträge nicht zusätzlich durch hohe Kosten belastet werden.

Verwaltungskosten1


Umwandlungssatz

Eine wichtige Kennzahl ist auch der Umwandlungssatz. Das ist der Prozentsatz, mit dem die Pensionskassen die angesparten Altersguthaben in jährliche Renten umwandeln.

Einige Pensionskassen wenden einen sogenannten umhüllenden Umwandlungssatz für obligatorische und überobligatorische Leistungen an. Er kann tiefer sein als der gesetzlich vorgegebene Mindestsatz von 6,8 Prozent. Das liegt daran, dass Pensionskassen die Umwandlungssätze im Überobligatorium selbst festlegen können, solange sie mindestens die obligatorischen Leistungen erbringen.

Umwandlungssatz 2019 für Männer


Um den Umwandlungssatz zwischen Sammeleinrichtungen vergleichen zu können, basieren die Resultate im PK-Rating auf einer Gewichtung von 60 Prozent obligatorischen und 40 Prozent überobligatorischen Altersguthaben.

Dabei zeigt sich: Während der höchste Umwandlungssatz bei 6,8 Prozent liegt, ist er bei einer Pensionskasse auf 5,14 Prozent gefallen (siehe Grafik). Mit einem angesparten Altersguthaben von 600'000 Franken bedeutet das für die Renten eine Differenz von 9960 Franken pro Jahr.

Sie möchten wissen, wie Ihre PK im Vergleich dasteht? Laden Sie den Vorsorge-Ausweis Ihrer Pensionskasse hoch. Im Anschluss erhalten Sie die Vergleichsübersicht sowie eine kurze Analyse mit Optimierungstipps. Oder vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin im VZ in Ihrer Nähe.

Diese Seite teilen