Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Diese Seite teilen

Newsletter vom 14. Dezember 2018

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Teilpensionierung – eine Alternative zur Frühpensionierung

Eine Frühpensionierung ist teuer – für die meisten zu teuer. Wenn das Geld für den vollständigen Ausstieg nicht reicht, kann eine Teilpensionierung eine Lösung sein.

Früher aus dem Berufsleben auszusteigen: Ein solcher Schritt muss gut überlegt sein. Denn erstens fällt das Erwerbseinkommen früher weg – es entsteht eine Einkommenslücke. Zweitens wird der Sparprozess in der zweiten und dritten Säule vorzeitig beendet. Und drittens wird das Guthaben in der Pensionskasse in der Regel mit einem tieferen Umwandlungssatz in eine Rente umgewandelt.

Ein Beispiel: Ein Mann lässt sich schon mit 62 pensionieren. Bis er das reguläre Rentenalter von 65 erreicht, entgehen ihm 107'400 Franken Einkommen. Und die Rentenkürzungen summieren sich auf 190'000 Franken. Insgesamt würden ihm also 297'400 Franken fehlen (siehe Tabelle unten).

So viel kostet eine Frühpensionierung mit 62 Jahren
Beispiel: Alleinstehender Mann, 90'000 Franken Nettolohn, 80'000 Franken versicherter BVG-Lohn, 500'000 Franken steuerbares Vermögen, reguläre Pensionierung mit 65 Jahren
So viel kostet eine Frühpensionierung mit 62 Jahren

Eine Alternative ist die Teilpensionierung. Dabei wird das Pensum schrittweise reduziert. Der Vorteil: Im Rahmen des reduzierten Erwerbseinkommens zahlt man weiterhin in die Pensionskasse ein und bleibt bis zur definitiven Pensionierung gegen die Risiken Tod und Invalidität abgesichert. Gleichzeitig lässt sich vermeiden, dass die AHV-Rente gekürzt wird, solange man die Beiträge auf dem reduzierten Pensum einzahlt.

Das ist auch steuerlich interessant. Bis zur definitiven Berufsaufgabe kann man weiterhin in die Säule 3a einzahlen. Und wenn man das Pensionskassengeld in zwei oder drei Tranchen auszahlen lässt, fallen wegen der Progression oft weniger Steuern an.

Gut zu wissen

Die Teilpensionierung ist nicht einheitlich geregelt. Was für Sie gilt, hängt vom Reglement Ihrer Pensionskasse ab. Aber auch kantonal gibt es Unterschiede:

  • Das Arbeitspensum muss in der Regel um mindestens 20 oder 30 Prozent reduziert werden.
  • Die teilweise Beendigung der Erwerbstätigkeit muss dauerhaft und klar geregelt sein (etwa im Arbeitsvertrag).
  • Nach einer Teilpensionierung kann der Beschäftigungsgrad nicht wieder erhöht werden.
  • Je nach Kanton sind zwei bis drei Teilkapitalbezüge erlaubt. Der dritte Bezug muss in der Regel in die komplette Aufgabe der Arbeitstätigkeit münden.
  • Oft kann der zuletzt bezogene Teil des PK-Guthabens nur als Rente ausbezahlt werden.
  • Die Frist zwischen den Teilpensionierungsschritten beträgt je nach Kanton sechs bis zwölf Monate.

Sie möchten früher in Pension gehen oder das Pensum reduzieren? Die Experten des VZ VermögensZentrums zeigen Ihnen, ob das für Sie finanzierbar ist. Bestellen Sie das kostenlose Merkblatt. Oder vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein kostenloses Gespräch im VZ in Ihrer Nähe.