Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Diese Seite teilen

Newsletter vom 30. November 2018

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Säule 3a: Sparen Sie mehr für später

Es ist erstaunlich, wie viele Sparer an ihrem 3a-Konto festhalten. Im Schnitt bekommen sie nicht einmal mehr 0,3 Prozent Zins; einige Banken zahlen sogar noch weniger. Darum lohnt es sich, bessere Möglichkeiten zu suchen.

Das kann zum Beispiel eine Säule 3a sein, die in ETF investiert. Damit nimmt man zwar Wertschwankungen in Kauf – es gibt aber gute Gründe, die für diese Option sprechen:

Ausschüttungen

ETF werfen jedes Jahr Erträge ab, auch wenn die Börsenkurse nicht steigen. Dazu gehören zum Beispiel die Dividendenausschüttungen der ETF, die einen Aktienindex abbilden. Solche Erträge lassen das 3a-Guthaben stetig wachsen.

Frau Schmid legt zum Beispiel trotz der Schwankungsrisiken 30'000 Franken in der Säule 3a mit ETF beim VZ an. Nach zehn Jahren hat sie bei einer angenommenen Ausschüttungsrendite von 2 Prozent ein Kapital von 36'570 Franken.

Ihr Guthaben wird allein wegen dieser laufenden Erträge so stark wachsen. Unter dem Strich sind es 5658 Franken oder 18,3 Prozent mehr als ein 3a-Zinskonto in dieser Zeit einbringen würde (siehe Tabelle). Fallen die Kurse um fast 20 Prozent, bleibt ihr praktisch immer noch gleich viel Geld wie auf einem 3a-Konto.

Einen so starken Einbruch gab es aber über 10 Jahre betrachtet noch nie. Wer etwa von 1998 bis 2017 zehn Jahre lang Aktien aus dem Schweizer Index SPI hielt, hat in allen Zehnjahresperioden eine positive Rendite erzielt – im Schnitt 8,44 Prozent pro Jahr.

Darum lohnt sich eine Säule 3a mit ETF
Beispiel: Entwicklung eines 3a-Guthabens über 10 Jahre
Darum lohnt sich eine Säule 3a mit ETF

Tiefe Kosten 

ETF sind günstig, weil kein teures Management nötig ist. Anders ist es bei den aktiv gemanagten 3a-Fonds: Einige Banken ziehen 1,5 Prozent oder mehr als Gebühren ab. Das zahlt sich selten aus: Eine Studie des VZ zeigt, dass nach Abzug aller Kosten viele ETF die teuren, aktiv gemanagten Anlagefonds schlagen.

Eine Säule 3a mit ETF ist auch für Sparer interessant, die über 50 sind – vorausgesetzt, sie wählen den richtigen Anbieter. Beim VZ kann man die ETF bei der Pensionierung in sein privates Wertschriftendepot übertragen. So lässt sich verhindern, dass man die ETF zu einem ungünstigen Zeitpunkt verkaufen muss.

Sie möchten mehr aus Ihrer dritten Säule herausholen? Die Experten des VZ helfen Ihnen gern. Bestellen Sie das kostenlose Merkblatt. Oder vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein kostenloses Gespräch im VZ in Ihrer Nähe.