Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Diese Seite teilen

Newsletter vom 9. März 2018

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Knacknuss Steuererklärung: Die wichtigsten Tipps

Wenn man ein Eigenheim besitzt, Geld anlegt oder Altersguthaben bezieht, ist die Steuererklärung aufwändig. Diese Tipps helfen, Steuervorteile besser zu nutzen.

Immobilien: Wer ein Eigenheim besitzt, kann die Versicherungsprämien und die Kosten für Unterhalt und Verwaltung durch Dritte abziehen, indem er die Pauschale einsetzt oder die effektiven Kosten geltend macht. Bei den effektiven Kosten gehen die Prämien für Sach- und Haftpflichtversicherungen oft vergessen. Stockwerkeigentümer können die Einlagen in den Erneuerungsfonds abziehen.

Sanierung: Werterhaltende Investitionen darf man abziehen, wertvermehrende nicht. Die Abgrenzung führt oft zu Diskussionen. Vor grossen Renovationen klärt man am besten genau ab, welche Abzüge akzeptiert werden. Der Bund und viele Kantone anerkennen selbst erstmalige Investitionen als Unterhaltskosten, wenn sie den Energieverbrauch senken oder sonst zum Umweltschutz beitragen.

Ferienwohnung: Mieteinnahmen und den Eigenmietwert muss man immer versteuern – auch wenn die Ferienwohnung häufig leer steht. Ist sie teilweise vermietet, darf man den Eigenmietwert kürzen; im Gegenzug muss man die Mieteinnahmen deklarieren. Wer die Wohnung möbliert vermietet, darf in einigen Kantonen zusätzlich etwas für die Abnützung abziehen.

Wertschriften: Wer Wertschriften im Privatvermögen hat, kann vor allem die Kosten für die Verwaltung und Verwahrung durch Dritte abziehen. Nicht abzugsfähig sind dagegen die Kosten für den Erwerb und die Veräusserung von Wertschriften.

Rente und Kapital: Vielen ist unklar, wie sie die Versicherungsleistungen und Kapitalauszahlungen deklarieren müssen. Je nach Art und Zweck werden sie zusammen mit dem übrigen Einkommen oder separat besteuert. Renten aus AHV und Pensionskasse zum Beispiel sind in der Regel zu 100 Prozent als Einkommen zu versteuern. Der Kapitalbezug aus der Pensionskasse und der Säule 3a wird dagegen separat vom übrigen Einkommen zu einem günstigeren Vorsorgetarif besteuert.

Kompliziert wird es bei Kapitalabfindungen des Arbeitgebers. Die Besteuerung hängt vom Zweck der Zahlung ab. Hat sie Vorsorgecharakter, wird sie vom Bund und vielen Kantonen zum günstigeren Vorsorgetarif besteuert.

Sie möchten Ihre Steuern optimieren? Die VZ-Experten helfen Ihnen gern. Bestellen Sie das kostenlose Merkblatt "Tipps zum Steuern sparen". Oder vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin im VZ in Ihrer Nähe.