KMU-Special: Pensionskasse, Versicherungen & Nachfolge

Newsletter vom 26. November 2018

Erfahren Sie, wie Sie als Unternehmer oder PK-Verantwortlicher die Berufliche Vorsorge, Ihre Personen- und Betriebsversicherungen und Geldanlagen optimieren können.

Unfall und Krankentaggeld: So haben Sie die Kosten im Griff

Das VZ berät jährlich gut 500 Firmen rund um ihre Versicherungslösung. Dabei stellen die Experten immer wieder fest, dass es vielen Unternehmern schwerfällt, sich im Versicherungsdickicht zurechtzufinden. Aus diesem Grund hat das VZ den Markt für die Krankentaggeldversicherungen analysiert.

In der Studie werden die Leistungen, Kosten und Deckungsunterschiede von 17 Anbietern unter die Lupe genommen und beurteilt. Zudem haben die Experten des VZ die Ausgaben für Leistungszahlungen und Rückstellungen der Versicherer während der letzten drei Jahre untersucht.

Die daraus resultierende Schadenquote zeigt auf, ob und inwiefern die Prämieneinnahmen der Anbieter die Leistungszahlungen und Rückstellungen decken.

In der Krankentaggeldversicherung streben Versicherer in der Regel eine Schadenquote von rund 70 bis 75 Prozent an. Denn zusätzlich fallen noch Kosten für Verwaltung und Abschluss der Versicherungsverträge von 20 bis 25 Prozent an.

Liegt die Schadenquote über 90 Prozent, kann der Versicherer die Ausgaben für Leistungen und Kosten mittelfristig nicht decken. Das heisst: Früher oder später ist der Anbieter gezwungen, die Prämien zu erhöhen.

Wie die Analyse der Jahre 2015 bis 2017 zeigt, weisen bei der Krankentaggeldversicherung einige Anbieter eine überdurchschnittlich hohe Schadenquote auf. Hier müssen Versicherte mit steigenden Prämien rechnen (siehe Tabelle).

Krankentaggeldversicherung
Die Tabelle zeigt das Verhältnis von "gebuchten Prämien" sowie den "Leistungszahlungen brutto" und "Veränderungen Rückstellungen" der Jahre 2015 bis 2017.
Krankentaggeldversicherung

Prüfen Sie das Kleingedruckte

Neben Leistungen, Kosten und Prämien sollten Unternehmer auch das Kleingedruckte in ihren Versicherungsverträgen genau studieren. So gibt es bei den Deckungen jeweils grosse Unterschiede zwischen den Anbietern.

Im Rahmen der Studie hat das VZ ein eigenes Punkte-Rating erstellt. Das Resultat: Der Versicherer mit der besten Deckung, die ÖKK, hat fast doppelt so viele Punkte wie der letztplatzierte Versicherer. Für Unternehmer lohnt es sich deshalb, ihre Police regelmässig überprüfen zu lassen.

Sie möchten mehr erfahren? Bestellen Sie die neue VZ-Studie: Die kostenlose Untersuchung gibt Ihnen einen Überblick über den Markt und die verschiedenen Deckungen. Gleichzeitig erhalten Sie auch wertvolle Informationen zur obligatorischen Unfallversicherung. Oder rufen Sie einfach das VZ in Ihrer Nähe an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses Gespräch.

Diese Seite teilen