KMU-Special: Pensionskasse, Versicherungen & Nachfolge

Newsletter vom 16. April 2018

Erfahren Sie, wie Sie als Unternehmer oder PK-Verantwortlicher die Berufliche Vorsorge, Ihre Personen- und Betriebsversicherungen und Geldanlagen optimieren können.

PK-Rating 2018 – die Erkenntnisse

Die richtige Pensionskasse zu finden, gleicht einer Herkulesaufgabe. Deshalb hat das VZ auch dieses Jahr über 30 grosse Sammel- und Gemeinschaftsstiftungen hinsichtlich Verzinsung, Kosten, Umwandlungssatz und Deckungsgrad für Sie verglichen.

Die untersuchten Sammelstiftungen versichern rund 1,5 Millionen Personen. Die Erkenntnisse des PK-Ratings 2018 zeigen:

Verzinsung: Die gewährten Zinsen sind sehr unterschiedlich. Die bestplatzierte Pensionskasse hat die Vorsorgegelder ihrer Versicherten in den letzten drei Jahren um rund 59 Prozent höher verzinst als jene Pensionskasse mit der tiefsten Verzinsung (siehe Tabelle). Wegen des Zinseszins-Effekts wirkt sich schon ein halbes Prozent mehr Zins sehr stark auf die Höhe der Rente aus.

Verzinsung 2015 bis 2017

Kosten: Nicht nur die erzielten Renditen, sondern auch die Kosten sind massgebend für eine langfristig höhere Verzinsung. Zwischen der günstigsten und teuersten Vorsorgeeinrichtung liegen 920 Franken. Will heissen: Die günstigste Pensionskasse verrechnet pro Versicherte gerade mal 103 Franken, die teuerste 1'023 Franken.

Deckungsgrad: Ein Deckungsgrad von 100 Prozent bedeutet, dass die Vermögenswerte die Verpflichtungen voll abdecken. Der Deckungsgrad ist allerdings immer abhängig vom technischen Zins, mit dem die Vorsorgeeinrichtung die Höhe ihrer künftigen Renditen einschätzt. Aufgrund der sehr niedrigen Zinsen haben viele Sammelstiftungen ihre technischen Zinssätze jüngst gesenkt. Während die bestplatzierte Pensionskasse Ende 2017 einen Deckungsgrad von 120 Prozent ausweist, beträgt jener der Letztplatzierten 103,5 Prozent.

Umwandlungssatz: Nur zwei der untersuchten Sammelstiftungen rechnen das angesparte Altersguthaben heute noch mit einem umhüllenden Umwandlungssatz von 6,8 Prozent in eine Rente um. Alle anderen haben ihre Umwandlungssätze teilweise deutlich gesenkt. Die schlechtplatzierteste Pensionskasse rechnet noch mit 5,14 Prozent. Im Vergleich zu den beiden Bestplatzierten ist das ein Minus von 24,4 Prozent. Bei einem angesparten Guthaben von 600'000 Franken entspricht das einem jährlichen Unterschied von 9'960 Franken (siehe Tabelle).

Pensionskassen senken Umwandlungssätze

Sie möchten wissen, wie Ihre Pensionskasse im Vergleich dasteht? Dann laden Sie jetzt den Vorsorge-Ausweis Ihrer Pensionskasse hoch. Im Anschluss erhalten Sie die Vergleichsübersicht sowie eine kurze Analyse mit Optimierungstipps. Oder vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin im VZ in Ihrer Nähe.

Diese Seite teilen