Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Diese Seite teilen

Newsletter vom 16. Juni 2017

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Pensionierung: Die Steuern sinken nicht wie erhofft

Die meisten gehen davon aus, dass sie nach der Pensionierung weniger Steuern zahlen. Die Steuerersparnis ist aber in den meisten Fällen viel bescheidener als erhofft. Die folgenden Tipps helfen, die Steuern rechtzeitig zu optimieren.

Wer in Pension geht, kann meistens weniger Abzüge geltend machen. In der Regel fallen die Berufsauslagen und die Einzahlungen in die Säule 3a weg. Das macht sich in der Steuerrechnung bemerkbar.

Ein Beispiel: Ein Angestellter mit einem Lohn von 90'000 Franken zahlt vor der Pensionierung 25'900 Franken Steuern. Bezieht er seine Pensionskasse als Rente, dann schrumpft sein Einkommen aus AHV und Pensionskasse auf 68'800 Franken. Doch trotz des deutlich tieferen Einkommens sinkt seine Steuerrechnung nur um 4'000 Franken auf 21'900 Franken (siehe Tabelle). 

Steuerbelastung vor und nach der Pensionierung
Beispiel: Mann, wohnhaft in St. Gallen, reformiert; Vermögen von 1’250’000 Franken (Konten, Wertschriften, Immobilie) abzüglich Hypothek von 300’000 Franken; Pensionskassen-Guthaben mit Alter 65 von 700’000 Franken; Angaben in Franken

Quelle: VZ VermögensZentrum

Der Angestellte steht steuerlich besser da, wenn er sein Pensionskassen-Geld als Kapital bezieht: Er zahlt unter dem Strich 16'100 Franken Steuern – also fast 10'000 Franken weniger als vor der Pensionierung. Grund ist, dass der Kapitalbezug nur einmal besteuert wird – und zwar zu einem tieferen Satz.

Der Entscheid für oder gegen die Pensionskassen-Rente sollte keinesfalls nur aus steuerlichen Gründen gefällt werden. Wichtiger sind in der Regel andere Faktoren, allen voran die finanzielle Absicherung der Familie.

Es lohnt sich also, die Steuern im Hinblick auf die Pensionierung rechtzeitig zu optimieren. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei:

  • Zahlen Sie freiwillig in die Säule 3a und in die Pensionskasse ein. Beziehen Sie diese Guthaben dann über mehrere Jahre verteilt.
  • Ein grosses Sparpotenzial bietet oft der gestaffelte Bezug des Pensionskassen-Geldes. Wer zum Beispiel mit 63 sein Arbeitspensum von 100 auf 50 Prozent reduziert, kann bei vielen Pensionskassen die Hälfte seines Guthabens bereits dann als Kapital beziehen.
  • Reduzieren Sie Ihre Hypothek nicht zu schnell. Sonst können Sie weniger Schuldzinsen abziehen. Behalten Sie genügend flüssige Mittel zurück. Denn wenn Sie in einen finanziellen Engpass geraten, können Sie die Hypothek unter Umständen nicht mehr aufstocken.
  • Mit einem Umzug können Sie sehr viel Steuern sparen. Allerdings sollten Sie auch Folgendes beachten: An steuergünstigen Orten sind die Immobilienpreise oft höher. Auch können höhere Einkommenssteuern oder Erbschafts- und Schenkungssteuern den Vorteil bei der Vermögenssteuer wieder wettmachen.

Sie möchten rechtzeitig Ihre Steuern optimieren? Die VZ-Experten helfen Ihnen gerne dabei. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin im VZ in Ihrer Nähe oder bestellen Sie das kostenlose Merkblatt: