Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Diese Seite teilen

Newsletter vom 25. November 2016

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Grosse Hilfe für die Erben

Viele Erben sind mit der Erbteilung überfordert. Verzögert sich die Teilung, kann das den Nachlass gefährden. Wer seine Erben entlasten möchte, setzt im Testament einen Willensvollstrecker ein.

Ein Willensvollstrecker kennt die Ziele und Anordnungen des Verstorbenen genau. Deshalb kann er den Angehörigen viele Aufgaben abnehmen. Er berät sie bei schwierigen Entscheidungen, wickelt die Erbteilung rasch und fair ab und löst die Erbengemeinschaft auf.

Der Willensvollstrecker entlastet die Erben in der Zeit der Trauerverarbeitung und kümmert sich um alle finanziellen Belange. Gleichzeitig bereitet er die Erbteilung vor und führt sie durch. Er lässt den Wert von Liegenschaften ermitteln, stellt das Nachlassvermögen fest und macht einen Teilungsvorschlag. Dabei stützt er sich auf die Anordnungen des Erblassers.

Viele Erben sind ohne einen Willensvollstrecker überfordert. Wenn sie uneinig sind, kann sich die Teilung um Monate oder Jahre verzögern. In dieser Zeit wird der Nachlass vielfach vernachlässigt. Das kann den Wert des Vermögens erheblich schmälern. Oder es bricht gar Streit aus.

Häufig ist es am besten, wenn man eine unabhängige Institution für diese Aufgabe wählt, die das nötige Fachwissen und Erfahrung in erbrechtlichen Fragen hat.

Sie möchten wissen, was ein Willensvollstrecker für Sie leisten kann? Reservieren Sie jetzt ein unverbindliches Gespräch im VZ in Ihrer Nähe. Oder bestellen Sie das kostenlose Merkblatt „Willensvollstrecker“.