Tipps für Ihre Altersvorsorge: AHV, Pensionskasse, 3. Säule

Diese Seite teilen

Newsletter vom 21. Oktober 2016

Erfahren Sie regelmässig, wie Sie Ihre AHV, Pensionskasse und 3. Säule optimieren können und wie Sie Ihre Pensionierung finanziell richtig planen.

Säule 3a: Der einfachste Weg, um Steuern zu sparen

Im Alter soll es nicht knapp werden. Wer seine Zukunft mit der Säule 3a plant, senkt seine Steuern oft um mehrere tausend Franken. Lesen Sie, wie viel Sie sparen, wenn Sie jetzt für die Extras im Alter vorsorgen.

AHV und Pensionskasse reichen oft nicht, um den gewohnten Lebensstil fortzuführen, wenn man nicht mehr arbeitet. Umso wichtiger wird die freiwillige Vorsorge. Besonders attraktiv ist die Säule 3a. Angestellte können dieses Jahr bis zu 6768 Franken einzahlen, Selbstständige ohne Pensionskasse bis zu 33‘840 Franken. Dieses Geld kann man in der Steuererklärung vollumfänglich vom Einkommen abziehen. Zudem sind Guthaben und Erträge bis zur Auszahlung steuerfrei.

Die Steuerersparnis fällt je nach Wohnort und Einkommen unterschiedlich aus. Ein Ehepaar in Bern zum Beispiel, das ein Einkommen von 125‘000 Franken versteuert, senkt die Steuerrechnung um fast 2200 Franken. Zahlen beide Ehepartner den Maximalbetrag ein, spart das Paar ungefähr doppelt so viel Steuern. Und ein Alleinstehender mit einem steuerbaren Einkommen von 75‘000 Franken kann seine Steuerbelastung bis zu 2100 Franken senken – je nachdem, wo er wohnt (siehe Tabelle). 

Steuervorteile mit der Säule 3a
Erwerbstätige mit Pensionskasse, Einzahlung des Maximalbetrags von 6768 Franken, Steuerersparnis 2016 nach Kanton bei einem steuerbaren Einkommen von:

Quelle: TaxWare, inklusive reformierte Kirchensteuer

Die gesamte Übersicht finden Sie hier.

Heute verzinsen die Banken 3a-Guthaben auf Zinskonten durchschnittlich noch mit 0,5 Prozent. Kein Wunder ziehen immer mehr Vorsorgesparer eine Lösung mit Wertschriften vor. Dabei wird das Guthaben in Wertpapiere investiert. Das bringt langfristig oft wesentlich mehr ein als ein 3a-Konto – vorausgesetzt, die Gebühren sind tief.

3a-Einzahlungen sind selbst im Jahr der Pensionierung möglich, den Betrag muss man vor dem Datum der Pensionierung einzahlen. Wer über die Pensionierung hinaus erwerbstätig ist, darf auch weiterhin in die Säule 3a einzahlen – Männer längstens bis 70, Frauen bis 69.

Lassen Sie Ihre Säule 3a jetzt kostenlos vom VZ analysieren. Sie erhalten eine schriftliche Auswertung, die aufzeigt, wie viel Steuern Sie jährlich sparen. Auch erfahren Sie, wie hoch Ihr 3a-Guthaben bei der Pensionierung voraussichtlich sein wird und wie Sie bei der Auszahlung weniger Steuern zahlen. Bestellen Sie die kostenlose VZ-Analyse oder rufen Sie an unter 044 207 27 27.